Gemeinderätin Tina Heissenberger ist oft in der Stadt und den Parks unterwegs und nimmt sich gerne den Sorgern der Eltern an.  „Die Spielplätze in Bruck sind teilweise in einem katastrophalen Zustand und die Grünräume könnten auch mehr Pflege vertragen,“ so die zweifache Mutter.

Dazu brachte Sie in der Gemeindratssitzung vom 28. Jänner 2019 einen Antrag ein, der unverständlicherweise von der SPÖ abgelehnt wurde.

„Wenn man sich unsere Spielplätze wie zum Beispiel den im Bruckmühlpark ansieht, besteht sogar Gefahr im Verzug. Der Kletterturm und alle anderen beistehenden Spielgeräte sind stark sanierungsbedürftig. Es wird Zeit, dass der Bürgermeister handelt,“ so die Gemeinderätin.

Ebenso ist es Tina Heissenberger ein besonderes Anliegen, dass sich die Gemeinde mehr der Grünraumpflege widmet: „Mehr Grün würde unserer Stadt gut tun. Mehr Pflanzen neben den Gehwegen, mehr Blumen in der Innenstadt und mehr Bäume zur Beschattung an heißen Tagen. Auch das wuchernde Unkraut ist ein Schandbild für unsere Stadt.“