alexander petznek mit Kanzler Sebastian Kurz

Für große Verunsicherung bei den Bürgern in der Region sorgt die Breitspurbahn („Neue Seidenstraße“), die eine zusätzliche Belastung darstellen könnte. Es haben sich auch schon einige Bürgerinitiativen dagegen ausgesprochen.

Aufgrund dieser Verunsicherung hat die Volkspartei Bruck ihre Kontakte in EU und Bund genutzt, um per offenem Brief klarzustellen, dass die Stadtgemeinde ehest möglich in die Entscheidungsprozesse eingebunden wird und von zusätzliche Belastungen auf Kosten der Lebensqualität abzusehen.

Wenngleich das Projekt Güterterminal noch in den Kinderschuhen steckt und ein Standort noch lange nicht feststeht, so sei hiermit festgehalten, dass die Region um Bruck an der Leitha für dieses infrastrukturelle Großprojekt nicht geeignet ist. Ebenso soll von einer weiteren enormen verkehrstechnischen Belastung aufgrund eines Baus im Umland abgesehen werden.

Die Wachstumsregion im Osten Wiens entwickelt sich derzeit dynamisch, was aufgrund der zahlreichen entstehenden Arbeitsplätze sehr positiv zu werten ist. Es ist aber auch Aufgabe der Politik sich darum zu kümmern, dass diese Entwicklung nicht auf Kosten der Lebensqualität unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger geschieht.